Regenwald    Meeresschildkröten   Touren   Fotogalerie 


Tortuguero


Tortuguero liegt an der karibischen Küste Costa Ricas in der Provinz Limón, etwa 40 km von der nicaraguanischen Küste entfernt und ist nur per Boot oder per Flugzeug erreichbar. Der Name Tortuguero kommt vom spanischem "tortuga" und heißt: Der Ort an den die Schildkröten kommen. Tortuguero ist ein  Dorf mit 1200 Einwohner, das am Rand des gleichnamigen Naturschutzgebiet liegt. Das Naturschutzgebiet schützt den Nationalpark Tortuguero, das Waldreservat Barro Colorado mit ihrem einzigartigen atlantischen Tieflandregenwald, sowie 50000 ha der Karibik. Das Gebiet setzt sich aus mehrere Inseln, sowie Festlandanteilen zusammen. Der Ort Tortuguero liegt auf der Hauptinsel, die auf einer Seite von der Karibik begrenzt ist, auf der anderen Seite von Süsswasser. Sie ist in etwa 36 km lang, aber höchstens 400 m breit. Der Strand ist der wichtigste Brutplatz der grünen Meeresschildkröte (Chelonia mydas)  in der gesamten westlichen Hemisphäre.
Das Dorf Tortuguero wurde erst in den 30iger Jahren von einer kolumbianischen Familie gegründet, die nach Tortuguero kam um von Kokosnussanbau, sowie den Meeresschildkröten zu leben. In den 40iger Jahren liessen sich amerikanische Holzfällerfirmen in Tortuguero nieder, um den Wald auszubeuten. Da nun Arbeit vorhanden war, begann die eigentliche Immigration nach Tortuguero, hauptsächlich von Nicaragua. katholische Kirche Tortugueros

In den 50iger Jahren wählte der amerikanische Biologe Archie Carr Tortuguero für seine Forschung an den Meeresschildkröten aus. Damals kamen noch viele Schiffe an die Küste Tortugueros um Tausende von Schildkröten für den Export nach USA und Europa abzuschlachten. Auf Archie Carrs Betreiben und der Weitsicht der damaligen Regierung  wurde 1975 der Nationalpark gegründet.

In den beginnenden 60igern  verliessen die Holzfällerkompanien Tortuguero aus privaten und wirtschaftlichen Gründen. Nur wenige Familien blieben in Tortuguero.

Ende der 60iger wurde ein 80 km langes Kanal- Flussystem von Limón nach Tortuguero ausgebaggert, natürliche Flüsse wurden mit Kanälen verbunden.  In den 70igern wurde dieses System fertiggestellt. 

Bis Anfang 2000 waren diese Kanäle der wichtigste Transport- und Reiseweg nach Tortuguero. Heute ist die wichtigste Anbindung zur Versorgung der Einwohner wie auch der Hauptreiseweg über Cariari-La Pavona.

Seit 2003 ist Tortuguero an das Telefonnetz angeschlossen und mit der Anbindung an das Internet verändert sich Tortuguero sehr schnell. Mittlerweile findet man alle Infrastrukturen ausser einer Bank in Tortuguero. Auch verschwindet der urprüngliche Flair Tortugueros durch den Tourismus. Der Ort wächst rasant, es wird überall gebaut, die Sandwege werden betoniert  und  der Druck eine Strasse nach Tortuguero zu bauen wird immer grösser.

 


   Regenwald    Meeresschildkröten   Touren   Fotogalerie

mail